Heute stehen Vizcaya und Key Biscayne – dort der Cape Florida State Park – auf dem Programm.

Zunächst mal warjedoch Frühstück im Hotel angesagt. Das war mit das Beste auf der Reise (wie ich das gesamte Hotel auf Platz 1 in diesem Urlaub setzen würde), sogar Wurst und Käse gab es für diejenigen, die mit amerikanischer Kost früh morgens nicht klar kommen.

Die ersten Tage in der Stadt haben wir kein Auto, Miami Dade Transit hat also die Aufgabe uns zu transportieren. Das funktioniert hervorragend. Wir machen uns nach dem Frühstück auf zur Station Brickel, vielleicht mal 100 Meter vom Hotel entfernt, und entlocken dem Automaten zwei Tageskarten (jede gerade mal 4,50 Dollar). Vizcaya liegt jetzt nicht weit vom Hotel entfernt (ca. 3,5 Kilometer), aber auf Laufen haben wir keine Lust.

Vom Bahnsteig der Metrorail Schnellbahn haben wir einen guten Blick auf den automatischen Metromover. Hier ein Zug auf der Trasse in der 11th Street kurz vor der Station Brickel

Wir fahren mit der „großen“ Bahn – Metrorail
Eine Station südlich ist schon Schluss – Vizcaya steht auf dem Programm
Fußweg durch den Dschungel zum Anwesen

Vizcaya ist eine Villa mit formalem Garten im Stil der italienischen Renaissance, welche der Erntemaschinenfabrikant James Deering ab 1912 errichten liess. Von 1916 bis zu seinem Tode 1925 verbrachte er hier die Winter. 1952 verkauften seine Erben die Villa an das County.

Architektur und Einrichtung (Möbel, Tapeten, Skulpturen usw.) erwecken tatsächlich den Eindruck einer seit 400 Jahren bewohnten italienischen Landsitzes.

Hier sind ein paar Fotos:

Nicht sonderlich prächtig ist der erste Blick nach Passieren des Kassenhäuschens auf die Westseite der Villa. Zwei Türme sind durch eine Mauer mit einem Gitter im Stil des 16. Jhdt. verbunden
Arkadengang Im Innenhof
Blick vom oberen Geschoss in den Innenhof zum Eingang hin

Räume gibt es jede Menge in der Villa, samt und sonders mit Antiquitäten eingerichtet. Gleichzeitig hat Deering versucht, (damals) moderne Technik zu verwenden, so gibt es eine Telefonzelle, einen Aufzug fürs Essen von der Küche zum Tea Room, und ein Badezimmer mit Wanne.

Nachdem Rundgang durch die Villa haben wir uns dann die Gärten vorgenommen. Die Ostseite der Villa liegt zur Biscayne Bay hin, davor gibt es eine steinerne Barke als Wellenbrecher im Wasser.

An der Biscayne Bay. Rechts die Villa, davor im Wasser das steinerne Boot
Die dem Wasser zugewandte prächtige Ostseite der Villa ist im Stil einer venezianischen Villa des 17. Jahrhunderts gehalten, ein grosses Veranstaltungszelt beeinträchtigt leider den Eindruck ein wenig
Eine sehr große Echse auf den Stufen am Tea House am Ufer
Auf den Stufen zum „Tea House“

Treppen und Tore in den eigentlichen Gärten:

Blick von der Südfront des Hauses auf die Gärten
Die Südfront des Hauses. Jede Seite hat einen anderen Stil, hier ist es der Stil des ausgehenden 16. Jhdt.

Eine Pause mit Eistee im Café der Villa beschliesst unseren Besuch.

Zweiter Punkt heute ist der Cape Florida State Park auf Key Biscayne. Dorthin geht es mit der Buslinie B. Die nächste Haltestelle ist auf der Brickel Avenue am Rickenbacker Causeway, einen guten Kilometer von Vizcaya entfernt. Heutzutage ist alles einfach, eine HandyApp gibt real-time Informationen über den nächsten Bus, eine Viertelstunde müssen mir warten.

Damit ist Gelegenheit für ein Flashback. 1991 war ich das erste mal in den USA und Miami. Vizcaya stand auch auf dem Programm, und danach wollte ich mir das Seaquarium anschauen. An Haltestellen in den USA hängt kein Fahrplan, und damals wusste ich nur das die Linie B nicht sehr häufig fährt. Nach einigen Minuten Warten kam ich mir dann ziemlich dumm vor und angesichts der unbekannten Wartezeit bin ich den kompletten Rickenbacker Causeway bis Key Biscayne hinüber gelaufen. Die Entscheidung war richtig, ein Bus hat  mich nicht überholt.

Zurück in die Gegenwart:

Innenraum des Busses.
Und so sieht der Bus vom Typ „New Flyer Excelsior“ von außen aus.

Beim Bus muss man etwas aufpassen, die Linie B fährt auf Key Biscayne zwei verschiedene Ziele an, nur jeder zweite Bus  zu den „Towers of Key Biscayne“ nahe des Parkeingangs.

Nach ein paar Hundert Metern sind wir am Parkeingang, der Fußweg verläuft seitlich des auf der Straße befindlichen Kassenhäuschens und wir stehen vor einer „Self Service“ Station, wo wir pro Person 2 Dollar in eine Briefumschlag legen müssen. Der Fußweg biegt dann ab und trifft am „Boaters Grill“ auf die Biscayne Bay, am Ufer entlang geht es dann weiter bis zum Leuchtturm. Jedenfalls fast, die Uferbefestigung ist etwas brüchig und kurz vor dem Leuchtturm ist der Weg völlig überschwemmt, wir müssen umkehren und es etwas weiter landeinwärts nochmal versuchen.

Der Eingang des Stateparks
Unterwegs am Rande der Biscayne Bay
Das Cape Florida Lighhouse von 1825
Keepers Cottage
Biscayne Bay mit den letzten Anwesen in „Stiltsville“
Der Strand von Key Biscayne

Das Wandern war doch etwas anstrengend und wir machen uns auf ins Lighthouse Café für eine Erfrischungspause.

Das Essen im Café ist nicht schlecht. Wer Spanisch spricht ist allerdings klar im Vorteil, er kann nämlich mit der Bedienung reden, auf Englisch funktioniert das nicht so gut.

An den Picknicktzischen wartet eine Waschbärenfamilie auf einen Snack
Stephan im Lighthouse Café

Ein bisschen müde haben wir keine Lust mehr den Umweg entlang der Bay zu nehmen und marschieren einfach entlang der Straße zurück zum Parkeingang. Kaum an der Haltestelle angekommen erscheint auch schon ein Bus und bringt uns zurück zur Brickel Station und unserem Hotel.

Wir sind recht früh am Hotel zurück und verbringen die Zeit mit der Vorbereitung des morgigen Abenteuers: Wir kaufen Bahnfahrkarten nach West Palm Beach. Danach loungen wir noch bei Bier und Wein am Pool herum.

Kommen wir zum Abendessen: Wir hatten es nicht weit, die Tür von „3 Chefs at Brickel“ ist direkt neben dem Hoteleingang. Dort gab es chinesisches Essen, ich hatte Cashew Chicken und Stephan „Salt and Pepper Shrimp“.

3 Chefs
Die 12th Street vor der Hoteltür

Und nach dem Essen geht es nochmal in die Hotelbar am Pool. Von der Pool Area sieht man auf die Hochhäuser an der 13th Street: links das SLS Brickell mit dem farblich gestalteten Parkhaus, rechts Infinity I: