Auch für 2017 war – wie üblich – die Auswahl des Ziels und Planung des Urlaubs etwas umständlich. Grösstes Problem war Stephans Missgeschick im letzten Urlaub, als er auf einer nassen Treppe in Singapur stolperte und fiel. Die drei angebrochenen Rückenwirbel beschäftigten uns – einschließlich Reha und Nachsorgesport – fast ein ganzes Jahr, so dass wir erst im Mai an einen größeren Urlaub denken konnten. Stephans „rücksichtsvolle“ Kollegen hatten natürlich schon jede Menge Striche auf den Kalender gezeichnet, längere Zeit Urlaub war für uns im Sommer nicht mehr möglich, es gab eigentlich nur die Zeit ab Ende Oktober. Na gut, dann geht es eben wieder auf die Südhalbkugel. Angedacht wurde einiges, einschließlich Malaysia, letztendlich entschieden wir uns wieder für Australien mit einem Stopover in Asien. Der Stopover wurde diesmal in Hong Kong geplant, und von Australien wollten wir den Westen besichtigen. Da sich der Customer Service von Singapore Airlines anlässlich unseres Problems mit der fehlenden Premium Economy auf dem letztjährigen Rückflug alles andere als hilfsbereit gezeigt hatte, habe ich diese Airline auf meine „never again“ Liste gesetzt und wir haben Cathay Pacific ab Düsseldorf gebucht.

Herausgekommen ist der folgende Reiseablauf:

Zuerst verbrachten wir einige Tage in Hong Kong:

Danach ging es dann nach Australien. Zunächst stand Westaustralien mit der Stadt Perth und einer Rundreise entlang der Küste und zu den Goldfeldern an.

Danach begann dann die Rundreise, dies war die geplante Reiseroute in Westaustralien:

Im Prinzip sind wir auch genau so gefahren. Die einzige nennenswerte Abweichung ist der Ausflug nordwärts ab Kalgoorlie, hier bogen wir vom Goldfields Highway nach Kookynie ab statt bis Leonora zu fahren, um ein paar Kilometer zu sparen.

Anschließend noch zwei Tage Sydney:

Und damit war der Urlaub zu Ende, es stand noch der lange Rückfug an: