Gärten in der Ringling Estate

Eingang zum „Tibbals Learning Center“
Die Parade des Zirkus durch die Stadt wurde angeführt von einem „Bandwaggon“, auf dem die Kapelle spielte
Einer der großen „Ansager“: Harold Ronk
Blick von oben auf den Bereich des Zirkusmodells mit dem großen Zelt
Tierzelt
Rose Garden
Der „Secret Garden“ mit den Gräbern von John Ringling, seiner Frau Mable und seiner Schwester Ida
Ca d’Zan
Ca d’Zan
Banyan Tree auf der Ringling Estate
„Colossus“ von Alfredo Halegua, 1978
Blick auf die Sarasota Bay
In diesem 2016 eröffnete Anbau befindet sich das „Center of Asian Art“
Der Eingang des „Museum of Art“, davor die „Apollo Belvedere“ Statue, im Original eine griechische Bronzestatue, ca 350 bis 325 v. Chr. entstanden Original der Statue
Mit der Nacktheit in der Kunst hat man in den USA so seine Probleme, das Museum gibt extra eine Broschüre darüber heraus
Der Innenhof des Museums mit der „David“ Statue
Der Innenhof mit diversen Plastiken und Statuen
Noch einmal „David“
„Votive Chariot dedicated to Ceres“, im Original eine römischen Marmorstatue aus dem 1. Jhdt, die jetzt im Vatikanischen Museum steht.
Die Marina an unserem Hotel
Das Zimmer
Das Zimmer
Der Blick von unserem Balkon
Hotelpool
„The Boathouse“

Abendessen hatten wir in „The Boathouse“, einem neben dem Hotel liegenden Restaurant. Es war die größte Enttäuschung des Urlaubs. Einerseits vom Service her – die Mitarbeiter waren völlig überlastet und rannten z.T. sinnlos hin und her, auch die Qualität der Speisen war nicht sonderlich und wäre schon in einem Kettenrestaurant eine Enttäuschung gewesen, bei dem Preisniveau im Boathouse wäre definitiv wesentlich Besseres angebracht gewesen.Stephan hatte  „Seafood Alfredo“ (Pasta mit Meeresfrüchten), ich „Taco Shrimp“ (ein Salat in einer Tacoschale mit Garnelen).

Gefahren sind wir 244 Meilen.