Das hier ist mein derzeitiges Projekt – auch diesen lange vergangenen Urlaub blogmässig aufzuarbeiten.

Das heisst: Fotos aussuchen, bearbeiten, recherchieren wo wir waren und was wir gesehen haben – und dann die entsprechenden Texte schreiben.

Angefangen habe ich damit am 10. Juni 2020.  Bei einer ersten Durchsicht der Fotos fiel mir schon auf, das ich von vielen Orten und Sehenswürdigkeiten die Namen vergessen habe – es ist eben doch einige Zeit her und darum eine Riesenarbeit, alles ordentlich einzuordnen. Mal sehen wie ich damit voran komme.

Jedenfalls, das Ganze hier ist für die nächste Zeit (und die kann recht lange sein) extrem lückenhaft.

Auch 2007 blieben Stephan und ich Europa und machten uns auf „auf die Insel“ – Großbritannien ist gemeint. Zwei Unterziele gabs, einmal den Lake Distrikt im Norden Englands, knapp südlich der schottischen Grenze, und dann die schottischen Highlands.

Weiterlesen

Es gab einen Ausflug in die Gegenden südlich Edinburghs, recht kommentarlos drei Fotos davon.

Die Überreste einer Kirche am Hauptsitz der Tempelritter in Schottland. Die Kirche wurde wohl aber erst von den Johannitern Anfang des 14. Jhdt. gebaut. Der Ort heisst heute Temple, damals (bis ca.1570) Ballantradoch.

Weiterlesen

Ich hab das Programm des heutigen Tag mit „Highland Tour“ benannt, weil ich ehrlich gesagt nicht genau weiss wo wir heute alles hergefahren sind – durch die schottischen Highlands eben.

Auf Umwegen kamen wir zunächst an den südöstlichen Teil von Loch Ness und fuhren dann zum Ben Nevis. Das schlechte Wetter mit Temperaturen knapp über Null hielten uns von einer Fahrt mit der Sesselbahn auf den Berg ab, im Gegensatz zu einigen amerikanische Touristen in Shorts und Sandalen. Tanken ist in Fort William vermerkt. Auf dem Rückweg sind die Ruthven Barracks identifizierbar, wo wir während eines Schauers einen kurzen Fotostop einlegten.

 

Ruthven Barracks

Warten auf die Abfahrt: Boote an der Promenade in Bowness-on-Windermere

Es geht zunächst Richtung Norden:

Langdale Chase Hotel
Ambleside heisst der Ort am Nordende des Sees
Das Boot leert sich hier. Wir bleiben sitzen und fahren sofort wieder zurück

Der Lake District eine der waldreichsten Regionen Englands
Green Naze Wyke
Am südlichen Ende des Sees liegt Lakeside. Hier steigen wir aus. Das Schiff, die MY Tern von 1891, beginnt gleich mit der nächsten Runde
Die Lakeside and Haverthwaite Railway ist eine kurze Museumsbahn, die von der Bootsstation etwa 5 km entlang des River Leven bis Havertthwaite operiert.
Wie üblich besteht der Zug aus Mark 1 Coaches. 3962 von aussen …
… und von innen
Während der Fahrt: Blick auf den River Leven
Lok 1245 (Barclay) umfährt den Zug am anderen Ende der Strecke
Etwa eine Stunde später kommt der Zug von der nächsten Runde zurück nach Haverthwaite
In Lakeside angekommen, wird der nächste Bootskurs wieder von der „Tern“ durchgeführt
Storrs Hall
Kurz vor Bowness begegnet uns noch das Schiff „Teal“