Am Sonntag entschieden wir uns zugunsten einer frühen Ankunft in Köln nicht nochmal nach Zandvoort zu fahren. Stattdessen begnügten wir uns mit einem Spaziergang durch den „Amsterdamse Bos“ (Amsterdamer Wald), eine großzügige Parkanlage im Süden der Stadt unweit unseres Hotels.

Selbstbildnis mit Hotel. Das Holiday Inn Express Amsterdam South war früher einmal ein Bürogebäude

Weiterlesen

Am Samstag war schlechtes Wetter angesagt mit einem durchziehenden Regengebiet. Ein guter Grund, nicht gleich nach Zandvoort zu fahren, im Regen ist es am Strand nämlich nicht seher schön. Es sah allerdings so aus, als wären ein paar Tropfen in der Nacht das gesamte Unwetter gewesen, schon beim Frühstück war draußen kein Regen mehr zu sehen. Allerdings hatten wir uns schon ein Alternativprogramm zum Strand ausgedacht: Am Wochenende vorher war die Nord-Süd U-Bahn in Amsterdam eröffnet worden, und in „Der Stadtverkehr“ war der Busverkehr südlich Amsterdam beschrieben worden, der kürzlich 100 Elektrobusse in Betrieb genommen hatte. Diese Neuigkeiten im Nahverkehr zu besichtigen war unser erster Programmpunkt.

Also wanderten wir durch Buitenveldert zur Haltestelle der Linie 347 auf dem Amstelveenseweg.

Unterwegs zur Bushaltestelle: Wasserlauf in Buitenveldert

Weiterlesen

Ende Juli entschieden wir uns recht kurzfristig für ein Wochenende an der See an unserem Lieblingsstrand. Das ist Zandvoort in den Niederlanden. Nicht jedermanns Sache, aber ab Köln gerademal 250 km fast ausschließlich Autobahn entfernt und damit auch als Tagestour machbar. Lieber bleiben wir aber über Nacht, und wählen dabei meistens ein günstiges Airport Hotel. Letztendlich ist es auch von Schiphol keine halbe Stunde Autofahrt bis Zandvoort, und auch per Bus ist es problemlos zu erreichen.

Stephan hatte irgendwie Freitag zumindest den Nachmittag frei, so dass wir uns schon mittags auf die Reise begaben. Als Hotel hatten wir uns diesmal ein Holiday Inn Express im Süden Amsterdams, in Buitenveldert, ausgesucht. Nachdem wir so ca. 16 Uhr dort angekommen waren und eingecheckt hatten, starteten wir eine kleine Wanderung durch den Stadtteil zum Bahnhof Amsterdam Süd. Während Buitenveldert ab 1959 gebaut wurde und sich nicht groß verändert hat, sind in jüngerer Zeit rings um den Südbahnhof Wohn- und Geschäftshochhäuser in großer Anzahl entstanden. Auch die Verkehrswege wurden ausgebaut, aus dem provisorischen Endbahnhof der Bahnstrecke nach Schiphol wurde ein großer Durchgangsbahnhof, und inzwischen drei Metrolinien führen vorbei.

Nach einer Erischung von einem Kiosk überlegten wir uns, wie man nach Zandvoort kommt. Das ist inzwischen ganz einfach, vor einigen Jahren wurde eine Buslinie direkt vom Südbahnhof nach Haarlem eingerichtet. Auf der Linie 346 wurden neue Doppeldecker eingesetzt. An der Tempeliersstraat in Haarlem hieß es umsteigen in die Linie 80 nach Zandvoort.

Immerhin um 18:30 Uhr kamen wir in Zandvoort an und gingen die Fußgängerzone hoch zur Strandpromenade, und anschließend direkt am Strand einige Kilometer nach Süden bis wir keine Lust mehr hatten.

Das für Samstag angesagte schlechte Wetter zeigt sich am Horizont. Ansonsten war die Nordsee sehr friedlich, es war mehr Badewanne wie Ozean.

Weiterlesen

Viel gibt es nicht zu sagen. Hatten wir gestern den ganzen Tag Sonnenschein, regnete es heute wieder. Der Abschied von Konstanz viel also nicht schwer.

Und Tschüss…. Das Ibis Budget in Konstanz

Weiterlesen

Seit langem stand eine Schiffsfahrt auf dem Genfersee auf meiner Urlaubs-Wunschliste. Heute sollte dies erledigt werden.

Die Schweiz sind zwar ein kleines Land, aber ein paar Teile sind doch so weit von Deutschland entfernt, das es schwierig bis unmöglich ist, sie per Tagesausflug zu erreichen. Eine Fahrt mit der Bernina-Bahn z.B. klappt nicht. Auch Genf ist etwas weiter entfernt, und zusammen mit den Schiffsfahrplänen war es nicht möglich, nach Genf zu fahren und dann mit dem Schiff den ganzen See zu befahren. Wir fuhren daher nur bis Lausanne und machten eine Tour über den nordöstlichen Teil des Sees.

Es hieß also etwas eher aufstehen und wie üblich mit dem Bus zum Bahnhof. Um 8 Uhr ging es mit dem Zug los, mit einmal Umsteigen in Winterthur und dann über Zürich, Bern und Fribourg erreichten wir Lausanne um 11:40 Uhr

Bald sind wir am Ziel. Blick aus dem Zug auf den Genfer See

Weiterlesen

Eigentlich wollten wir heute ins Appenzellerland, auf den Säntis. Leider war das Wetter sehr schlecht, die Webcam zeigte nur Grau in Grau statt eines Alpenpanoramas, und kurzfristige Wetterbesserung war nicht in Sicht. Wir entschieden uns daher, einen alten Plan aufzugreifen und ans „Südende des Ostwinds“ zu fahren. „Ostwind“ ist dabei der Verkehrsverbund Ostschweiz, der auch den Kanton Glarus umfasst, und die südlichste Bahnstation dort ist Linthal. Auf direktem Wege kommt man nicht dahin, der ginge über Zürich und dort hat man den ZVV, den Zürcher Verkehrsverbund. Mit der Tageskarte des Ostwinds muss man über St. Gallen fahren. Kompliziert ist das aber nicht:

Weiterlesen

Am Montag steht ein Ausflug über den Bodensee bis nach Bregenz auf dem Programm. Mit dem Bus geht es bis zum Bahnhof, in der Bäckerei ist dann Frühstücken angesagt. Die Fahrkarten kaufen wir am Schalter der Schiffsbetriebe, und obwohl der Wunsch präzise formuliert war, werden sie falsch ausgestellt. Die Bahncard Ermäßigung auf die inzischen Bodensee-Ticket genannte Fahrkarte hatte man nicht berücksichtigt.

Irgendwann können wir das Schiff besteigen, es ist die Stuttgart, und machen es uns auf dem offenen hinteren Deck bequem. Gleich geht es los mit dem Fotografieren:

Blick zurück aufs Konzilgebäude von 1388, seit 1912 als Restaurant und Kongressgebäude genutzt.

Weiterlesen

Ende Juni bis Anfang Juli verbrachten wir knapp zwei Wochen Urlaub in Böblingen. Neben dem Ausflug nach Straßburg ging es auch für ein paar Tage an den Bodensee. „Bahnfahren in der Schweiz“ stand schon lange auf meiner To-Do-Liste, und jetzt sollte die Gelegenheit dazu sein.

Am Sonntag morgen ging es mit dem Auto die A81 lang nach Konstanz. Unser Hotel war das IBIS Budget im Industriegebiet nahe der neuen Brücke über den Rhein. IBIS schlägt hier zwei Fliegen mit einer Klappe, in einem Gebäude sind sowohl ein „Budget“ (linker Eingang) und auch ein „Styles“ (rechter Eingang) untergebracht. Im Flur konnten wir durch eine Glastür hinüber in den „Styles“-Teil blicken, zumindest der Teppich im Flur war gleich. Die Zimmer hatten wohl auch die gleiche Größe, im „Budget“-Teil  natürlich ziemlich spartanisch eingerichtet. Nicht sonderlich „budget“  war der Preis, Konstanz und der Bodensee sind im Hochsommer nicht sehr günstig.

Wir kamen recht früh an und ergatterten einen der wenigen kostenlosen Parkplätze vor dem Hotel. Einchecken war noch nicht möglich, aber wir bekamen schon die „Kurkarte“. Konstanz erhebt nämlich Kurtaxe, immerhin kann man dafür kostenlos mit den Stadtbussen fahren, was uns ganz entgegen kam.

Am Nachmittag unternahmen wir dann einen längeren Spaziergang entlang der Nordseite des Rheins und Bodensees bis nach Staad zum Fähranleger.

Die Munot, das jüngste Schiff der Schweizerischen Schifffahrtsgesellschaft Untersee und Rhein (Baujahr 1998), vor der neuen Rheinbrücke

Weiterlesen

In Straßburg wurde 1994 der dritte neue französische Straßenbahnbetrieb eröffnet und seitdem immer erweitert, seit Ende 2017 fährt die Bahn auch über die Grenze nach Deutschland und endet in Kehl. Ein Besuch dieser Straßenbahn und der Stadt Straßburg stand bei mir schon lange auf dem Plan, aber die Verwirklichung zog sich hin, erst heute ging es nach Straßburg.

Die Tram ist bereits ab Kehl gut gefüllt

Mit dem PKW fuhren wir ab Böblingen quer durch den Schwarzwald bis Kehl. Das Auto parkten wir auf dem großen Parkplatz „Läger“, und machten uns dann zu Fuß auf zum Bahnhof und zur Straßenbahn. Das Deutsch des Automaten war etwas holprig, insbesondere fragte er irgendwann nach dem „Wert“ des ausgewählten Fahrscheines. Es stellte sich heraus, das die Anzahl der Fahrscheine gemeint war. Aber auch diese Schwierigkeit überwanden wir und dann ging es los.

Warten auf die Abfahrt

Weiterlesen

Dieser Beitrag diente eigentlich zum Testen von Slideshows. Leider funktioniert dies bei mir derzeit nicht richtig. Ich hab die Fotos daher jetzt einfach sequentiell hinten angehängt.

Anfang des Jahres nahm Stephan an einem Fahrertraining von BMW teil. Dies war ein ‚Wintertraining‘ und fand in Sölden in Österreich statt. Dort ist man sich sicher, ausreichend Schnee und Eis zur Verfügung zu haben.

Das ganze dauerte drei Tage vom 16. bis 18. Januar (Dienstag bis Donnerstag). Ich habe Stephan begleitet und mich meistens im Hotel gelangweilt. Das lag am eher mäßigen Wetter, es gab nämlich mehr als genug Schnee und damit verbunden Lawinengefahr. Bereits am Dienstag bei der Anreise begann es auf der Arlbergautobahn stark zu schneien. In Sölden war davon zunächst noch nichts zu bemerken, im Ort lag fast kein Schnee. Das änderte sich aber in der Nacht, und Mittwoch und Donnerstag gab es bei Temperaturen knapp unter Null immer wieder längere Schneefälle. Die Wolken hingen tief im Tal, und daher fand ich eine Fahrt mit den Seilbahnen in die Berge nicht sinnvoll. Aufgrund der Lawinengefahrt waren die Bergbahnen am Mittwoch vormittag auch fast vollständig außer Betrieb,  Nachmittags und am Donnerstag war dann der Bereich des Gletschers noch gesperrt. Meine Aktivitäten waren also auf Spaziergänge durchs Dorf und einen kleinen Ausflug zu den Anfängerliften oberhalb des Dorfes beschränkt.

Und hier sind jetzt einige Fotos, die dann doch dort entstanden sind:

Das Hotel „Central“

Weiterlesen